MA-Art

Kunsttherapie – Die Sprache jenseits der Sprache

Alle,  Kunsttherapie

Was ist Kunsttherapie?

Die Kraft des Schöpferischen nutzen

 

Bei der Kunsttherapie wird das künstlerische Gestalten als diagnostisches und therapeutisches Instrument eingesetzt. Es handelt sich um ein psychodynamisches Therapieverfahren, welches sozial-präventiv, rehabilitativ, klinisch-psychologisch und psycho-therapeutisch angewandt wird. Durch Kunsttherapeutische Methoden und Interventionen und den damit verbunden Ausdrucks- und Erlebnisformen werden Neu- und Umorientierungen initiiert, schöpferische Kräfte reaktiviert und der Erkenntnisprozess gefördert, wodurch eine erweiterte Sichtweise, Selbstregulierung und Selbstheilung angeregt werden.

Kunsttherapie ist ein äußerst potentes Vehikel, auf der Basis einer interdisziplinären Verbindung von Kunst, Psychologie, Psychiatrie, Neurologie, Biologie, Physik, Pädagogik und Ästhetik, das uns hilft, Unbewusstes sichtbar zu machen. Das Gestalten und Probehandeln in geschützter Atmosphäre ermöglicht unter dem Einbezug aller Sinne einen Blick in unser Innerstes. Nicht kommunizierbare Lebenswelten erschließen sich und wir erfahren neue Handlungsalternativen. Indem wir mit unterschiedlichen kreativen Methoden, Materialien und Farben hantieren entstehen Gefühle, die Beziehungen widerspiegeln. Gleichzeitig werden diese Gefühle mit neuen Erfahrungen belegt. Der eigene Erkenntnisgewinn wird durch Reflexion verstärkt, das fördert Selbstvertrauen, erhöht die Resilienz und regt Selbstheilungsprozesse sowie die Entwicklung und Transformation neuer Lösungswege im Alltag an.

Im Gegensatz zur Ergotherapie, die auch kreative Medien zur Beschäftigung und Rehabilitation motorischer Fähigkeiten der Patienten nutzt, konzentriert sich die Kunsttherapie auf und mobilisiert innere Kräfte, wodurch sowohl das somatische als auch das psychische Gleichgewicht angeregt werden.

 „Der Körper folgt dem Geist“

Dieses Zitat von Bruce Lee verdeutlicht die Wichtigkeit des somatischen und psychischen Gleichgewichtes, sowohl in Bezug auf Entlastung oder Heilung als auch im Zusammenhang mit Prävention.

 

Kunsttherapeutische Definitionen –

von Prof. Dr. Karl-Heinz Menzen, Wegbereiter der Kunsttherapie:

Kunsttherapie ist ein Therapieverfahren im sozial-präventiven, rehabilitativen, klinisch-psychologischen und psychotherapeutischen Bereich. Das Verfahren bedient sich sowohl eines innerpsychischen (innere Bilder) als auch psychomotorischen Ausdrucks (mimische, gestische u.a. Verhaltensweisen), der sich in einem Bild, einer Plastik, einer Grafik, einer Collagierung bzw. Installierung einfachster Materialien spiegelt. Die Methoden und Interventionen mit ihren jeweiligen Ausdrucks- und Erlebnisformen ermöglichen eine Neu- und Umorientierung. Das Verfahren sucht mittels malerischer, plastischer oder grafischer Methoden eine komplementär unterstützende bzw. ergänzende Begleitung anderer Maßnahmen, und soll vor allem zur klinischen Diagnostik und zur medizinisch-rehabilitativen Behandlung beitragen, positiv auf Klärungs- und Heilungsprozesse einwirken und bisher erlernte leidvolle Verhaltensschemata verändern.

Der Kunsttherapie geht es um einen innerpsychischen und sich sensu- wie psychomotorisch auswirkenden Formbildungs- und Gestaltungsvorgang, der sich in der bildnerischen Formdynamik eines ästhetischen Mediums spiegelt und der dazu innere wie äußere Lebensverhältnisse so abbildet, dass sie bearbeitbar und neu zentrierbar werden. Ihr Zweck besteht darin, die Orientierung zu restituieren und Leiden zu bewältigen, ihr Mittel darin, jenen innerpsychischen und psychomotorischen Prozessen, die Leiden verursachen, ein anderes Ziel zu geben. Im Ergebnis sollen die Bewusstseins- und Erlebnisweisen, aber auch die Verhaltensabläufe so konstelliert werden, dass es möglich wird, das Alltagsleben zu bewältigen. [Karl-Heinz-Menzen/Grundlagen der Kunsttherapie/TB 2016]

 

Für wen ist und wann wird Kunsttherapie angewendet?

Wenn Du Dich in einer kritischen Lebenssituation befindest, bietet die Kunsttherapie eine sehr effektive und wirksame begleitende Maßnahme. Dieses kreative Verfahren ist für alle geeignet, die bereit sind neue Wege einzuschlagen, um Erstarrtes in Bewegung zu versetzen und ungenutzte Ressourcen zu entdecken. Es sind weder Vorkenntnisse noch künstlerische oder handwerkliche Fähigkeiten erforderlich. Nicht das Erschaffen eines perfekten Kunstwerks, sondern das mit all seinen Sinnen in Verbindung treten und der Schaffensprozess mit all seinen Gefühlen stehen im Mittelpunkt der Betrachtung. Mediziner weisen immer wieder darauf hin, dass körperliche Symptome und Krankheiten in einem engen Zusammenhang mit dem seelischen Befinden stehen.

Durch eine komplementäre Kreativ-Begleitung kann im Besonderen kann geholfen werden bei:

  • Energie- & Antriebslosigkeit sowie mangelnder Lebensfreude
  • Stress, Sorgen, depressiven Gefühlen, Schlaf- & Orientierungslosigkeit
  • Konzentrationsproblemen, Burnout & verminderter Widerstandskraft (Resilienz)
  • bei Traumata, Angstzuständen und Panikattacken
  • schweren Verlusten, Trauer & Palliativsituationen
  • bei psychischen & psychosomatischen Leiden
  • nach Operationen & schweren Erkrankungen wie Long-Covid sowie der Krankheitsbewältigung bei Krebs, Herz- oder Lungenerkrankungen, etc.
  • bei bestimmten Arten von Tinnitus (Ressourcen- & Ablenkungstraining)
  • bei Demenz & neurologische Erkrankungen sowie
  • sonst. körperlichen Gebrechen & Einschränkungen

 

Welche Therapieziele verfolgt die Kunsttherapie?

    • Stärkung des Selbstwertgefühls,
    • Reduktion von Spannungszuständen,
    • Steigerung der emotionalen Aufgeschlossenheit,
    • Aufarbeitung biografischer Probleme und sozialer Konflikte und
    • Verbesserung der Krankheitsbewältigung

Kunsttherapeutische Begleitung versteht sich als komplementäres Angebot zur klassischen medizinischen Versorgung. Sie ersetzt keinesfalls medizinisch notwendige Untersuchungen und Therapien und versteht sich auch nicht als Ersatz für Psychotherapie. Ziel Kunsttherapie ist eine Neu- und Umorientierung initiiert durch neue Ausdrucks- und Erlebnisformen sowie eine Vitalisierung und Erhöhung der Resilienz. Eine Begleitung bei Vorliegen einer psychischen Erkrankung ist nur bei regelmäßig stattfindender Psychotherapie und unter Absprache mit den behandelnden Personen möglich.

 

Kunsttherapie

Wir bieten Dir, basierend auf unseren Grundsätzen, Kunsttherapie mit speziellen kunsttherapeutischen Interventionen  an.

 

Kunsttherapie

 

Quellenverzeichnis:
Ameln-Haffke, H.: Emotionsbasierte Kunsttherapie, Hogrefe Verlag, 2014
Menzen, K.-H.: Grundlagen der Kunsttherapie, Ernst Reinhardt Verlag, 2021
Dannecker, K.: Psyche und Ästhetik, Mwv Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsges., 2017
Schuster, M.: Kunsttherapie in der psychologischen Praxis, Springer, 2014
v. Spreti, F. et al: KunstTherapie, Schattauer Verlag 2017
v. Spreti, F. et al: Kunsttherapie bei psychischen Störungen, Elsevier/Urban & Fischer, 2012

Video- und Bildquellenangabe sowie Bildlizenzen für diese Seite:
© MA-Art e.U. Miriam Auer, sowie Bilder unter Pixabay Lizenz